Blog

TÖRN 104.18 – Position 01.02.2018

Mit 51 motivierten Crewmitgliedern stachen wir am 29. Januar um 14 Uhr Ortszeit in See, um die Kanaren unsicher zu machen. Mit guter Laune, Delphinbegleitung und 3,5 m hohen Wellen ging es los. Zum Glück hatten wir Doc Ulrich zwecks Seekrankheitsbekämpfung mit an Bord! Toppsi Jackie wollte mit dem Essen auf Nummer Sicher gehen und hat aus ihrer Heimat zwei Spitzenköche mitgebracht, die uns täglich verwöhnen.

Die Trainees lernten den Alltag auf der schönen Alex II kennen, zum Beispiel, wie man, mit (viel!) Menschenkraft eine fierbare Rah hochziehen kann, oder wie Edgar es nannte: „Ballett auf dem Parkett“. Es gab viel zu tun, da wir mit eher kleinen Wachen Halse um Halse fuhren – Freiwächter waren hier immer gern gesehen!

Leider beschlossen die Kanaren, sich wettertechnisch nicht von ihrer angenehmsten Seite zu zeigen. Mensch, Schiff und (Spül)Maschine kämpften gegen die 15° Schräglage an, und neben ein wenig Geschirr fiel auch die Vor-Untermars-Schot an Steuerbord dem Wetter zum Opfer. Zum Glück wartete der Hafen von Santa Cruz de Tenerife auf uns… Mit ein wenig Verzögerung (und einem verspäteten Lotsen) konnten wir dann „pünktlich“ um 23.30 Uhr einlaufen. Das Aufbauen der Gangway zog sich jedoch bis in den Februar…

01.02.2018

Nach dem Frühstück machte sich der Stamm sogleich daran, die Alex wieder in ihren gewohnten Zustand zu versetzen. Gordinge wurden repariert, rostige Stellen ausgebessert und natürlich wurde auch die Schot gesund gepflegt.

Der Rest der Besatzung durfte dank Verwalterin Ilka eine hervorragende Bustour über die Insel genießen: Wir haben von unserem Guide Petra gelernt, dass man seinen Reichtum in der historischen Stadt La Laguna am besten mit einem möglichst großen und aufwendigen Holzbalkon zum Ausdruck bringt, haben an der Promenade des Surferparadieses El Medano einen Cappuccino ( und Ralf ein Bad im Ozean) genossen und durften am Ende noch vom Inselwein und weiteren Spezialitäten kosten. Glücklich und um viele neue Eindrücke reicher kamen wir zum Schiff zurück – gerade rechtzeitig, um nicht komplett nassgeregnet zu werden.

Nach demokratischer Abstimmung wurde der Auslauftermin auf 19.00 Uhr festgesetzt. Hierwar’s zum Glück schonwieder (halbwegs) trocken. Die Gangway wurde abgebaut, der letzte Nachzügler hechtete an Bord und wir stachen in See, auf der Suche nach neuen Abenteuern!

Viele Grüße an alle Daheimgebliebenen von

Kapitän Tilman und Crew