Blog

TÖRN 112.17 – Position 31.05.2017

Törn: 112.17
Datum: 31.05.2017 (Mittwoch)
Mittagsposition: 32° 22,5  N 064° 41,1 W
Das Wetter: mal wieder super
Titel/Überschrift: Ist die Pier zu kurz oder sind wir zu lang?

Den gestrigen Abend hat fast die gesamte Crew in wechselnder Besetzung noch an Land verbracht und unser Beiboot ist regelmäßig durch die Bucht gefahren. An Land hatte war der Treffpunkt aller internationalen Segler. Tall Ships Bermuda ein WLAN bereitgestellt und das war kaum zu übersehen. Alle waren am Tippen und Telefonieren und konnten die ersten Eindrücke nach Hause senden.

Heute Morgen war noch nicht klar, wie es für uns weitergeht. Eigentlich sollten wir an der Pier Wasser bunkern und Müll abgeben, aber dort sind die anderen Großsegler in Päckchen vertäut. Relativ unerwartet kam an Bord die Durchsage, dass wir Anker Auf gehen würden und uns an der Pier am Anleger der Fähre zum Bunkern festmachen sollten. Also alle, die noch nicht an Land geshuttelt und zum Strand gelaufen waren an Deck. Und dann kam das nächste kreative Anlegemanöver dieser Reise. Wieder einmal hatte man unsere Länge etwas unterschätzt und wir mussten die WhenAndIf bitten, von ihrem (selbst organisierten) Liegeplatz während unseres Manövers abzulegen. Zu groß war unsere Sorge, dass wir sie beschädigen könnten. Dann Leinen über und zum Glück nette Kameraden anderer Großsegler, die unsere Leinen auf Poller (nicht wieder auf niedlich-kleine Klampen) legten.

Die Feuerwehr stand mit dem Löschwagen auch schon bereit, denn so sollten wir das Wasser bekommen und der Wasserschlauch war fast an Bord, da kam über die Lautsprecheranlage ¨Klar zum Ablegen¨ und kurz danach waren wir wieder an unserem Ankerplatz. Man hatte vergessen, dass noch eine zweite Personenfähre anlegen wollte…

Unser erster Steuermann konnte sein komplettes Verhandlungsgeschick erfolgreich anwenden und so blieb es uns erspart, diese Aktion mehrfach zu wiederholen und jeweils eine halbe  Stunde Wasser zu übernehmen. Wir bekamen die Sondergenehmigung, in Hamilton Wasser zu übernehmen und den Müll abzugeben. Wegen der Sicherheitsvorschriften für den zeitgleich stattfindenden America‘s Cup, war dies eigentlich untersagt.

Nach dieser guten Nachricht wurde wieder ein Tender-Service eingerichtet und fast ein Drittel der gesamten Crew machte sich mit der besagten Fähre auf zu den Dockyards, um ein Blick auf den America‘s Cup zu werfen. Im Vergleich zum Großsegler natürlich etwas ganz anderes, aber auch sehr spannend.

Den Abend haben wir dann gemeinsam bei der Tall Ships Farewell Party an Land verbracht und es uns bei bermudianischer Gelassenheit (die Schlange am Essen dauerte fast eine Stunde) und Bier/Cocktails gut gehen lassen.

Grüne Grüße
Kapitän Peter und die gesamte Crew