Blog

TÖRN 156.18 – Position 18.11. + 19.11.2018

Törnbericht 18. und 19.11.2018

 

Mittagsposition 19.11.2018:  36°22’N 007°19’W, 43 sm vor Cádiz

Luft: 17,5°C, Wasser: 18°C, leicht bewölkt, Windstärke 4

 

Liebe Landratten,

in den letzten beiden Tagen hatten wir sehr wechselhaftes Wetter: Mal sahen wir kleine Fetzen blauen Himmels, dann wieder gingen heftige Schauer nieder. Vorsichtshalber liefen fast alle Wachen in Ölzeug herum, denn man wusste nie, ob einen ein solcher Regenguß trifft. Schön war dabei der starke Wind mit etwa 6 Beaufort, der auch noch aus der richtigen Richtung kam. Wir stellten diesem Wind gut angebrasste 800 m² Segelfläche entgegen und konnten damit 7 bis 8 Knoten Fahrt machen.

Mittlerweile hat der Wind auf 4 bft abgeflaut. Und obwohl wir die Segelfläche auf ca. 1100 m² vergrößert haben, fahren wir aktuell nur noch 4 kn. Aber wir haben es auch nicht eilig, weil es bis Cádiz nicht mehr weit ist. Also genießen die Wachen jetzt jeweils ihre letzte Seewache unter Segeln, bevor wir am Montagabend vor Cádiz ankern werden.

Unser mittlerweile etabliertes Kulturprogramm bescherte uns einen Vortrag von Steuermann Volker über den Aufstieg und Fall der ehemaligen Seefahrernationen und Kolonialmächte Portugal und Spanien. Wenn man so wie wir auf See fährt, ist es besonders intensiv nachzuvollziehen, welche Mühe und Unsicherheit, aber auch welche Abenteuerlust nötig waren, damit beispielsweise die portugisischen Seeleute den Weg um Afrika nach Indien finden konnten. Jede Bucht, jede Flußmündung könnte ja vielleicht den ersehnten Weg nach Osten freigeben!

Und heute? Wir schauen in Seekarten, die regelmäßig upgedatet werden, und haben GPS, das unseren Standort überall auf den Meter genau definiert. Um diese „kleinen Helferlein“ der Navigation ging es im Vortrag von Steuermann Christian, der uns aber zunächst auch den Sextanten erklärte. Und Ihr Beobachter an Land habt ja auch immer die Möglichkeit, den Standort der Alex über AIS zu verfolgen – entweder auf der schiffseigenen Website oder über eine der zahlreichen kostenlosen AIS-Apps.

Wusstet Ihr eigentlich, dass unser gleichzeitig traditionelles wie topmodernes Segelschiff verstellbare Propeller hat? Chief Ernst hat uns erklärt, dass die Schraubenblätter im derzeitigen Segelbetrieb  über eine in der Welle verlaufende, hydraulisch betriebene Stange so gestellt werden, dass sie kaum noch Widerstand bieten und das Schiff nicht unnötig bremsen. Wenn die Maschine läuft, werden der Vorwärts- und der Rückwärtsschub und in gewissen Grenzen auch die Fahrgeschwindigkeit über die Stellung der Propellerblätter geregelt, so dass hierfür kein weiteres Getriebe benötigt wird.

Ein wenig Schwermut kommt bei der einen oder dem anderen in der Crew schon auf, weil das Ende dieses Törns näher rückt. Aber sehen wir es positiv: Ausschiffen ist erst übermorgen, und so lange genießen wir noch den Schiffsbetrieb!

Wir werden noch einmal berichten, wie diese Reise zu Ende ging. Bis dahin grüne Grüße von Kapitän Tilman und der gesamten Crew