Blog

TÖRN 155.28 – Position 01.11.2018

Nach einem schönen Segeltag schwächte der Wind leider ab.

Die gesamte Crew versuchte dennoch das Beste aus der Situation zu machen und setzte erstmalig auf dieser Reise beide Royal- sowie das Besanstengestagsegel, um das letzte bisschen Wind einzufangen. Dabei machte die 8-12 Wache Bekanntschaft mit einem (nicht mehr ganz so lebendigen) gefiederten blinden Passagier, der sich im Besanstengestag versteckt hatte.
Mit der Flaute kam aber auch erstmalig auf diesem Törn für mehrere Stunden die Sonne zum Vorschein, sodass bei sommerlichen Temperauturen um die 15° C im T-Shirt an Deck gearbeitet werden konnte.

Es wurde geschmiert und Rost geklopft, dass die Klänge der Hammerschläge selbst bis nach Cherbourg zu hören waren.
Um dann doch unserem Reiseziel ein wenig näher zu kommen, wurden alle Segel geborgen und der Rest des Tages unter Maschine zurück gelegt.
In froher Erwartung aufkommenden Windes brasste die 0-4 Wache sowie die 4-8 Wache beide Tops rund.

Ansonsten wurden zuvor an Bord neue modische Trends von Freigeistern aus der 4-8 Wache gesetzt. Gewagte Kombinationen aus 3/4 getragenden Jogginghosen
und Gummistiefel sorgten für viel Aufmerksamkeit und fanden bei der gesamten Besatzung breiten Anklang.

Bis dahin, Ahoi!