Blog

TÖRN 120.17 – Position 04.09.2017

Törn: 120.17
Datum: 04.09.2017
Mittagsposition: 51°34.8‘ N 002°22.8‘ E
Das Wetter: 16°C, bedeckt

Liebe Leser,

diejenigen, die schon mal mitgesegelt sind, kennen es: Langsam verschwindet die Küste am Horizont, man gewöhnt sich an den Wachbetrieb, lernt allmählich die Leute in der Wache kennen und der Biorhythmus passt sich an Schlaf, Wache, essen, Schlaf, weiteressen an (in variabler Reihenfolge). So geht es uns auch!

Die Kombüsencrew, bestehend aus Alwin und Andreas, kümmert sich um eine zuverlässige Gewichtszunahme, die Stammbesatzung erklärt die vielen verschiedenen Segel und ihre Bedienung, Manöver und alles, was sonst noch an Bord wissenswert ist (und das ist eine Menge!), und zwischendurch bleibt natürlich auch noch Zeit zum Entspannen.

Wir segeln weiterhin Richtung Helgoland, gestern Abend frischte der Wind während der 8-12-Wache etwas auf, so dass wir mit 9 Knoten durch den Kanal „rasten“ – in Begleitung vieler unterschiedlicher Containerschiffe, Fähren und weiterer Schiffe, an denen sich die vorgeschriebene Lichterführung studieren ließ. Die 0-4-Wache passierte gegen 3 Uhr Dover und Calais, während die 4-8-Wache Märchenstunde mit Toppsi Icke veranstaltete.

Alles in allem blieb der Wind in der Nacht fast unverändert, so dass wir nicht viel zu tun hatten. Bootsmann Heinz änderte dies am Morgen, so dass verschiedene kleinere Instandhaltungsarbeiten begonnen wurden. Unter anderem kam die Fettpresse zum Einsatz.

Nach dem Mittagessen beschloss eine Delfinschule, uns eine Weile zu begleiten, spielte ums Schiff herum und machte ein paar akrobatische Sprung-Einlagen, die zu einem Besucheransturm auf der Steuerbordseite der Back führten. Pünktlich zur nächsten Übung, einem Brandabwehr-Manöver, verschwanden sie in der Ferne und wir konnten uns ganz auf den Generalalarm, die Vollzähligkeitskontrolle und die Bekämpfung des simulierten Brandes in der Deckswerkstatt konzentrieren.

Anschließend gingen einige unserer 11 Teilnehmer von der Marine, die sich als Bordwetterbearbeiter ausbilden lassen, wieder zu ihren Übungen. Neben den Schülern befinden sich auch Hörsaalleiter, ein Fachlehrer Meteorologie und der Fachbereichsleiter an Bord der grünen Lady. Diese geballte Wetterkompetenz hilft jedoch leider nicht bei der Wetterlage als solche, denn es ist weiterhin grau, bedeckt und teils regnerisch.

Aber die Stimmung an Bord ist trotzdem hervorragend und so grüßen euch kurz vor Den Haag

Kapitän Wolfgang, die Crew und BBE Leni